Close

Blutgruppen

  • Wir alle haben unser „eigenes“ Blut, das sich in spezifischen Eigenschaften von dem eines anderen Menschen unterscheidet.
  • Es sind etwa 30 Blutgruppen-Systeme bekannt.
  • Am bekanntesten ist das AB0- und das Rhesus-System.

Entdeckung der Blutgruppen

Blut kann aufgrund verschiedener Merkmale in Gruppen eingeteilt werden. Heute sind etwa 30 Blutgruppen-Systeme bekannt. Für den medizinischen Alltag sind viele von ihnen unbedeutend, bei bestimmten Erkrankungen können sie aber wichtig sein. Die bekanntesten Blutgruppen-Systeme sind das AB0- und das Rhesus-System.

Karl Landsteiner: Entdecker von Blutgruppen-Systemen

Der österreichische Arzt Karl Landsteiner entdeckte Anfang des 20. Jahrhunderts das AB0-System der Blutgruppen. Zusammen mit dem Amerikaner Alexander Salomon Wiener entdeckte er 1937 zudem auch das Rhesus-System.

Das AB0-Blutgruppensystem

Alle roten Blutkörperchen (Erythrozyten) sind von einer Hülle umgeben. Auf dieser Hülle befinden sich charakteristische Strukturen (Antigene), die die roten Blutkörperchen eines Menschen von denen eines anderen unterscheiden.
Im AB0-Blutgruppensystem werden die Antigene auf der Hülle der roten Blutkörperchen in vier Gruppen unterteilt: A, B, AB und 0 stellen die vier Blutgruppen dar.

  • Blutgruppe A: Es befindet sich nur das Antigen A auf der Hülle der roten Blutkörperchen.
  • Blutgruppe B: Es ist nur das Antigen B vorhanden.
  • Blutgruppe 0: Es sind keine Antigene vorhanden.
  • Blutgruppe AB: Es befinden sich beide Antigene A und B auf den roten Blutkörperchen.

Die Blutgruppen können nicht nur an den roten Blutkörperchen unterschieden werden. Im Blutplasma befinden sich spezielle Eiweiße: die Blutgruppen-Antikörper. Diese Antikörper sind in der Lage, Blut einer körperfremden Blutgruppe zu erkennen.

Ein Mensch mit der Blutgruppe A hat zum Beispiel Antigene A auf den roten Blutkörperchen und Antikörper B im Blutplasma. Bei der Blutgruppe B verhält es sich genau anders herum. Die Blutgruppe AB weist gar keine Antikörper auf, und die Blutgruppe 0 hat die Antikörper A und B.

Das Rhesus-System der Blutgruppen

Beim Rhesus-System gibt es Blut mit dem „Rhesusfaktor positiv (Rh+)“ und Blut mit dem „Rhesusfaktor negativ (Rh-)“. Ist jemand Rhesus-positiv, bedeutet das, dass das Rhesus-Antigen auf den roten Blutkörperchen vorhanden ist. Bei Rhesus-negativen Menschen fehlt das Antigen.
Diese Antigene wurden übrigens erstmals bei Rhesusaffen erforscht, daher der Name.

Blutgruppen müssen bei Bluttransfusionen kompatibel sein

Für Bluttransfusionen sind die AB0- und Rhesus-Blutgruppensysteme von besonderer Bedeutung, da es bei nicht passenden Spender- und Empfänger-Blutgruppen gefährlich werden kann. Denn: Blut kann nicht beliebig von einem Menschen zum anderen übertragen werden. Die Blutgruppen müssen kompatibel sein. Würde man einem Menschen wahllos das Blut eines anderen übertragen, bestünde die Gefahr einer folgenschweren Abwehrreaktion gegen das Spenderblut: Die Antikörper im Blut erkennen das „falsche Blut“ und verbinden sich mit den Antigenen auf den roten Blutkörperchen (Erythrozyten), was zu gefährlichen Blutverklumpungen führt. Damit das nicht passiert, muss Spender- und Empfängerblut kompatibel sein.

Verteilung der Blutgruppen

Die Blutgruppen sind regional sehr unterschiedlich verteilt. In Mitteleuropa und Deutschland kommen die Blutgruppen A und 0 am häufigsten vor. Seltener sind die Blutgruppen B und AB. Die meisten Menschen haben Rhesus-positives Blut.

Diesen Beitrag teilen